Rundbrief, Winter 2017-2018

Was braucht es, um ein Bibelübersetzer zu werden? Bei einer sehr kleinen ethnischen Gruppe mit einer vom Aussterben bedrohten Sprache genügt es manchmal, dass jemand seine Muttersprache gut kennt, auch wenn es bloss die gesprochene Form ist. Bei grösseren Sprachgruppen mit einer gut entwickelten Schriftsprache sind die IBT-Übersetzer meistens Fachleute auf dem Gebiet der Sprachwissenschaft oder der Literatur. Das ist die Situation im darginischen Projekt des IBT. Gegenwärtig besteht dieses Team aus zwei Übersetzern und einem Anwärter, einem dritten möglichen Übersetzer. Alle sind sie Spezialisten ihrer Sprache. Aber berufliches Interesse an der Sprache allein führt jemanden mit einer anderen religiösen Tradition noch nicht in ein Bibelübersetzungsprojekt. Was motiviert sie dann, diesen Pfad einzuschlagen?

30. November 2018

Die neue akademische Ausgabe des Instituts für Bibelübersetzung IBT mit dem Vermerk des Instituts für Sprachwissenschaft der Akademie der Wissenschaften erschien in einer der Sprachen der Vielvölkerregion Dagestan. Mit dieser Ausgabe schloss das IBT den über 40-jährigen Übersetzungsprozess am Neuen Testament in lesgischer Sprache ab. An den Vorarbeiten dieser Übersetzung beteiligten sich in verschiedenen Etappen talentierte lesgische Dichter und Schriftsteller, erfahrene Theologen und Bibelwissenschafter, hochklassige Spezialisten für die lesgische Sprache, wie etwa Dr. Bukar Bekirovitsch Talibov, Dr. Michail Jegorovitsch Aleksejev, Dr. Marianna Beerle-Moor u.a.

24. Oktober 2018

Nachdem im letzten Jahr das Buch der Sprüche in der kabardinisch-tscherkessischen Sprache publiziert wurde, legt das Institut für Bibelübersetzung IBT nun zwei weitere Übersetzungen alttestamentlicher Bücher in dieser Sprache vor, nämlich das Buch Daniel und das Buch Ruth in einem Band.

Das Kabardino-Tscherkessische ist eine Sprache des Nordkaukasus (im Süden der Russischen Föderation) und wird von mehr als einer halben Million Menschen gesprochen, die sich als Kabardinen (in der Kabardino-Balkarischen Republik) bzw. Tscherkessen (in der Karatschai-Tscherkessischen Republik) bezeichnen. Das Neue Testament wurde schon 1993 erstmals herausgebracht und danach mehrmals überarbeitet, zuletzt 2017. Auch das Buch Ruth wurde schon früher zusammen mit dem Buch Jonas veröffentlicht (2009), es wird nun neu herausgegeben zusammen mit dem Buch Daniel, das erstmalig übersetzt wurde.

18. Oktober 2018

Wie sollte eine Übersetzerin/ein Übersetzer sich dem Pentateuch, den fünf  Büchern Mose, im Hebräischen Torah genannt, annähern. Wie macht man sich an die Übertragung eines so grundlegenden Teils des Alten Testaments? Wie können es Übersetzer vermeiden, von der schieren Masse von Details in diesem antiken Text erdrückt zu werden, deren sich der moderne Leser in der Regel nicht bewusst ist. Wie kann man den spirituellen Kern und die zentralen Bedeutungen dieser Texte auffinden.