"Wie die Sonnenstrahlen durch die Wolken..."
Rundbrief, Sommer 2018

"Menschen haben den Kopf voller Pläne,
doch nur Gottes Beschluss wird ausgeführt."

Sprüche 19,21

Als Ulyana Mongusch von ihrer Arbeit erzählte, trug sie ein leuchtend gelbes Kleid im tuwinischen Stil. Es herrschte trostlos graues Moskauer Wetter. Daher konnte es mir beim Anblick solcher Schönheit nur besser gehen, und es stellte sich schnell heraus, dass die Kleiderwahl nicht zufällig war: „In Kysyl, der Hauptstadt von Tuwa, haben wir sehr heisse Sommer und sehr kalte Winter. Im Winter heizen wir Tag und Nacht unsere Öfen mit Kohle, weil die Zentralheizungen zu wenig Wärme abgeben. Die ganze Stadt ist mit schwarzem Smog erfüllt ist. Es wäre unvernünftig, etwas Weisses anzuziehen, denn bis zum Abend sind die Kleider schwarz vom Russ. Aber ich bin Lehrerin, und ich erachte es als meine Pflicht, meine Studentinnen und Studenten zu inspirieren. Darum ziehe ich im Winter trotz dem Russ etwas Helles an. So habe ich auch dir einen Sonnenstrahl gebracht.“

Ulyana hat einen Doktortitel in Musiktheorie und unterrichtet an der Kunsthochschule in Kysyl. Sie gehört zu einem Volk, das bis heute sehr enge Bindungen zu seinen ethnischen Traditionen pflegt. Sie berichtet: „Alle Tuwiner haben irgendeine Erfahrung mit dem Leben in Jurten, und selbst wer sesshaft in einer Stadt oder einem Dorf wohnt, hat irgendwann – und sei es in der Kindheit – während des Sommers nomadisch lebende Verwandte in ihren Jurten besucht.“ Nun hat Ulyanas europäischer akademischer Hintergrund auf entscheidende Weise ihren Geschmack und ihre Lebensart verändert, und während langer Zeit hatte sie in ihrem Herzen keinen Platz mehr für ihre traditionelle Kultur. „Ich verachtete die Volksmusik“, bekennt sie, „ich war Anhängerin der europäischen Musik. Wenn ich die Töne der tuwinischen Maultrommel hörte, fühlte ich mich unwohl“. Dazu kommt, dass die Tuwiner traditionell Buddhisten sind, Ulyana aber hat sich für Christus entschieden. In den 1990er Jahren, als wir vom IBT noch daran waren, die Bibel in die tuwinische Sprache zu übersetzen, war Ulyana als Testperson unter den ersten Leserinnen, die im IBT-Projekt mithalfen und ihre Kommentare zu der Übersetzung abgaben. Die Welt, in der sie nun lebte, überschnitt sich nicht mit der Welt ihrer Kindheit und ihrer traditionellen Kultur, es gab keine Berührungspunkte, und nichts hätte darauf hingewiesen, dass die Zeit kommen würde, wo sich in ihrer Arbeit und in ihrem Herzen die Bibel und die tuwinische Kultur treffen würden.

Im Jahr 2006 arbeitete Ulyana im Tuwinischen Forschungszentrum. Dort bekam sie den Auftrag, eine Schrift über den Solisten einer tuwinischen Ethno-Musikgruppe zu verfassen. „Das war, als hätte man einer Person, die noch nie irgendein Bauwerkzeug in den Händen gehalten hat, den Auftrag gegeben, ein Haus zu bauen. – ‚Da hast du eine Säge und eine Axt, nun geh und baue!‘ – Aber ich konnte nicht! Ich befragte viele Spezialisten, besuchte Schriftsteller und Herausgeber, aber mein Geist war ausgetrocknet… Schliesslich besuchte ich den Geburtsort des Sängers – einmal, zweimal und ein drittes Mal. Und da erinnerte ich mich plötzlich an eine andere tuwinische Sprache, ich sah mich selber als Kind in einer Jurte… und ich fing an zu weinen. Es war, als wäre ein Schleier von meinen Augen gerissen worden, und mein inneres Selbst öffnete sich für die traditionelle tuwinische Musik. Mein Buch über diesen Musiker erschien 2008, im Jahr 2010 wurde es auf Russisch übersetzt, und nun wollen wir es auch auf Englisch übersetzen. In dieser Zeit habe ich meinen Bruder verloren. Der Musiker ist mir nun wie ein Bruder geworden, er schätzte es zutiefst, dass ich meine ganze Seele in dieses Buch über seine Musik eingebracht habe. Als dann die Idee aufkam, die Audioaufnahme von tuwinischen Bibeltexten mit einem musikalischen Arrangement zu begleiten, sagte seine Gruppe ‚Chun Churtu‘ bereitwillig zu. ‚Chun‘ bedeutet ‚Sonne‘, und ‚Churtu‘ bezieht sich auf einen Propeller. Der Ausdruck weist also auf einen Lichteffekt hin, ähnlich einem Propeller, der entsteht, wenn die Sonnenstrahlen zwischen den Wolken durchbrechen. Das ist ein wunderbares Naturschauspiel. Die Gruppe hat ihrem Musiktrend diesen Namen gegeben, um damit die Hoffnung auszudrücken, dass sich die tuwinische Kunst des Kehlkopfgesangs über die ganze Welt ausbreiten wird, so wie die Sonnenstrahlen durch die Wolken scheinen.“

Die Musiker nahmen 13 Titel mit der Gesamtdauer von ca. 40 Minuten auf. Zuerst versuchte Ulyana diese Musik als Hintergrundsound für den Bibeltext zu verwenden. Aber bald erhielt sie Rückmeldungen, wonach die Musik die Hörer vom Text der Psalmen ablenke. So wurde beschlossen, dass jeder einzelne Psalm von kurzen traditionellen, sich auf die biblischen Themen und Bilder beziehenden Melodien wie von Sonnenstrahlen eingerahmt werden sollte. Zudem zeigte sich, dass die aufgenommenen Musikstücke auch für einige andere Aufnahmen von alttestamentlichen Büchern passten. So wurde die Aufnahme des ganzen tuwinischen AT zu Ulyanas nächstem Auftrag im IBT-Projekt. Sie wurde zur Projektkoordinatorin bestimmt. Aber noch einmal schien es, als ob ihre besten menschlichen und christlichen Überlegungen Gottes Plänen widersprechen würden. So geht ihre Geschichte weiter:

 „Von Anfang an erachtete ich es als meine Aufgabe, die Vorleser unter gläubigen Tuwinern zu finden. Das war auch der Plan vom IBT. Aber es gibt nicht so viele Tuwiner, die fliessend und korrekt auf Tuwinisch vorlesen können, und es war eher unwahrscheinlich, eine genügend grosse Anzahl davon in der kleinen Gruppe von Christen zu finden… Viele, die dem Herrn mit Eifer dienen wollten, versuchten auf dramatische Art zu lesen, das nötige Qualitätsniveau erreichten sie jedoch nicht. Für mich war es eine persönliche Tragödie, all diesen willigen Leuten abzusagen, aber ich war genötigt, unter professionellen Sprechern zu suchen. Zuerst suchte ich unter den Studenten an meiner Musikhochschule. Ich brauchte eine bestimmte Klangfarbe, einen tiefen Brustton, der angenehmer zu hören ist als eine hohe Stimme. Und es zeigte sich, dass die besten Klangfarben bei tuwinischen Gesangskünstlern zu finden waren – bei Kehlkopfsängern.“

Was für eine wunderbare Übereinstimmung, wenn wir an den ‚Sonnenpropeller‘ denken und an den damit verbundenen kühnen Traum, dass sich die tuwinische Kunst des Kehlkopfgesangs wie die Sonnenstrahlen, die zwischen den Wolken durchbrechen, über die ganze Welt ausbreiten sollte. Breitet sich die biblische Botschaft nicht genau auf diese Weise aus? Die hohe Kunst der Sänger erwies sich indirekt als grosse Hilfe, die biblische Botschaft in die hörbare Form einzubetten.

Ulyana fährt fort: „Einer meiner früheren Studenten, der nun an der Universität von Burjatien sein Studium abschliesst, wurde als Vorleser getestet und, obwohl er kein Christ ist, auch angenommen. Dieser junge Mann war sehr interessiert, er legte sein ganzes Herz in diese Arbeit. Sogleich teilte er es in den sozialen Medien mit: ‚Schaut her, was ich mache!‘ Er wurde dazu bestimmt, das Prediger-Buch vorzulesen; darüber war ich besorgt. Ich fragte mich: ‚Ist es diesem jungen Mann möglich, so begabt er auch sein mag, diesen bedeutungsvollen Text mit der nötigen Aussagekraft zu lesen?‘ Mein Plan wäre es gewesen, für dieses Buch einen angesehenen Lehrer der tuwinischen Sprache einzuladen, aber seine Stimme eignete sich nicht. Mein Student dagegen las den Text des Predigers mit ganzem Herzen und genoss es auch noch in vollen Zügen. Wir arbeiteten in den heissesten Tagen des tuwinischen Sommers zusammen, dann kehrte er an die Universität zurück und fuhr dort mit den Aufnahmen weiter. Durch seine Beschäftigung mit diesem Buch fing er an, sich in seinem Leben und in seinen Beziehungen bewusster zu verhalten. Ich denke, dass der Heilige Geist ihm durch das Vorlesen etwas Wichtiges eröffnen wird… Für mich ist es nun offensichtlich, dass er von Gott für diese Aufgabe auserwählt worden ist. Nach dem Prediger wird er mit den Kleinen Propheten weiterfahren.“

So hat durch die Audioaufnahme des tuwinischen AT die biblische Botschaft begonnen, sich mit der Welt, für die sie bestimmt ist, zu verflechten. Um in die traditionelle Kultur eingebettet zu werden, brauchte es den Einsatz von tuwinischen Nichtchristen, die als Experten ihre traditionellen Kunstformen einbrachten. Von Anfang an liess sich die Bibel nicht in das tuwinisch-christliche Umfeld eingrenzen. Sie wurde ein Samenkorn, das verschiedene Böden testen muss. Im tuwinischen Projekt, wo es die vollständig übersetzte Bibel seit sieben Jahren gibt, hat das Wort Gottes nun ganz klar begonnen, sich auf eigenen Wegen auszubreiten – wie die Sonnenstrahlen, die zwischen den Wolken hervordringen.

Schlagwörter: 

Bankverbindungen für Spenden


Via: UNICREDIT Bank ZAO, Moscow
SWIFT: IMBKRUMM
Zu Gunsten des Instituts für Bibelübersetzung
Address: 119334, Russia, Moscow, Andreevskaya nab. 2

TIN (INN) 7736231521
Neunstelliger Bankidetificationskod im russischen Banksystem: 044525545

Konto Nr. (IBAN):
634261 USD 4020 02 001 oder 40703840700010142881
634261 EUR 4020 02 001 oder 40703978700010366720
634261 GBP 4020 02 001 oder 40703826600010366723

Via: NOSTRO ACCOUNTS OF AO UNICREDIT BANK, MOSCOW:

Through: NOSTRO ACCOUNTS OF AO UNICREDIT BANK, MOSCOW:
USD JPMORGAN CHASE BANK N.A., NEW YORK SWIFT CODE: CHASUS33
EUR UNICREDIT BANK AG (HYPOVEREINSBANK) ,  MUNICH SWIFT CODE: HYVEDEMM
EUR UNICREDIT BANK AUSTRIA AG, VIENNA SWIFT CODE: BKAUATWW
EUR UNICREDIT S.P.A., MILANO SWIFT CODE: UNCRITMM
GBP THE ROYAL BANK OF SCOTLAND PLC, LONDON SWIFT CODE: RBOSGB2L
CHF UBS AG, ZURICH, SWIFT CODE: UBSWCHZH80A, Nr.: 02300000069008020000U

Wichtig! Im Feld "Zweck" muss die Bemerkung  "Charity donation" stehen.


Für weitere Informationen wenden Sie sich direkt an IBUe