Publikation und Präsentation der ersten vollständigen Bibelübersetzung in Usbekisch
7. Juni 2017

Das Institut für Bibelübersetzung (IBÜ) hat die erste vollständige Übersetzung von Altem und Neuem Testament in usbekischer Sprache publiziert und offiziell vorgestellt. Usbekisch gehört zu den Turk-Sprachen und wird weltweit von ca. 30 Millionen Menschen gesprochen, von denen  jedoch die meisten in der zentralasiatischen Republik Usbekistan leben. Usbekisch gehört nunmehr zu den ca. 600 Sprachen, die eine vollständige Übersetzung der kanonischen Bücher der Heiligen Schrift besitzen (was nicht einmal 10% sämtlicher Sprachen der Erde sind).

Die früheste bekannte Übersetzung von Teilen der Schrift ins Usbekische ist jene der vier Evangelien, die 1891 in arabischer Schrift in Leipzig herausgegeben wurde durch die British and Foreign Bible Society, mit Hilfe des russischen Gelehrten Nikolai Ostroumow. Das IBÜ hat dann Mitte der Siebzigerjahre in Schweden die Arbeit an der usbekischen Bibelübersetzung neu in Angriff genommen, mit Hilfe von Gelehrten und Usbekisch-Sprechern aus Deutschland, Israel und den USA. Das führte 1992 zur Publikation des Neuen Testaments, der Genesis und der Psalmen. Diese Veröffentlichung stieß auf großes Interesse in Usbekistan; Teile eines Evangeliums wurden sogar in einer Taschkenter Zeitung abgedruckt. Die Übersetzung der verbleibenden Teile des Alten Testaments und die gründliche Revision des Neuen Testaments wurde dann weitgehend innerhalb Usbekistans von usbekischsprachigen Spezialisten unternommen, immer in Zusammenarbeit mit dem IBÜ und dessen Partnerorganisationen SIL International und United Bible Society, sowie der neu gebildeten Bible Society of Uzbekistan (BSU). Dies hat 23 weitere Jahre in Anspruch genommen und gipfelte 2016 in der Publikation der vollständigen Bibel durch IBÜ Russland und BSU.

Die offizielle Präsentation durch IBÜ und BSU dieser Übersetzung fand in Taschkent am 1. Juni 2017  am Hauptsitz der Diözese Taschkent der Russisch-Orthodoxen Kirche statt. An der Präsentation nahmen Repräsentanten des Usbekischen Kommitees für Religiöse Angelegenheiten, der Russisch-Orthodoxen Kirche, der Botschaften Russlands und der Vereinigten Staaten, der United Bible Societies (inkl. der Bibel-Gesellschaften von Russland, Ukraine, Kirgisien und Kasachstan), der Islamischen Universität von Taschkent und Vorstehern von verschiedenen christlichen Konfessionen teil.

Die Usbekische Bibel kann von der IBÜ-Webseite sowohl in lateinischer als auch in kyrillischer Schrift heruntergeladen werden.

Der nächste Schritt ist nun eine Audioaufzeichnung der gesamten Bibel für die Usbeken, die es vorziehen, die Texte der Heiligen Schrift in ihrer Muttersprache zu hören.

 

Navigation