Rundbrief Frühling 2017

Die Geburt des Evangeliums auf Tschuktschisch

„Das Lukasevangelium wurde ins Tschuktschische übersetzt. Das Übersetzungsteam umfasst Muttersprachler aus der Volksgruppe und auswärtige Experten. Ihr Ziel ist es, sicher zu stellen, dass die Übersetzung für den Leser klar und verständlich ist, und was noch wichtiger ist, dass die eigentliche Bedeutung, der Sinn und die Wirkung durch den Text vermittelt werden.“
 

27. Februar 2017

Die Kumyken sind das drittgrösste Volk von Dagestan (Nordkaukasus/Russland) mit über 430.000 Einwohnern. Dagestan zählt über 30 Sprachen, davon ist Kumykisch die grösste der turksprachigen Gruppe. In der heutigen Zeit wird im Kaukasus  der  Entwicklung und Neubelebung der nationalen Kulturen immer mehr Bedeutung zugemessen. Die Erlernung der Herkunftssprachen gehört zum Lehrplan der Schulen. Die Menschen sind davon überzeugt, dass solange die Muttersprache lebendig ist, auch das Volk mit seinen jahrhundertealten Traditionen lebendig bleibt.

20. Februar 2017

Vom 14. bis zum 17. Februar 2017 führte das Institut für Bibelübersetzung in seinen Büroräumlichkeiten in der Anlage des ehemaligen Moskauer Andreasklosters ein Seminar für 18 angehende Teilnehmer an den folgenden zehn Übersetzungsprojekten durch: Awarisch, Altaisch, Abasinisch, Balkarisch, Darginisch, Rutulisch, Sibirotatarisch, Tsachurisch, Tschuktschisch - sowie erstmalig eine Übersetzergruppe für Russische Gebärdensprache.

Tschukotka ist ein fernes und geheimnisvolles Land. Archäologische Funde zeugen von der Anwesenheit der ältesten paläoeskimoischen Kultur in Asien auf der Tschukotka zur Zeit der Beringia, jener Landmasse, die Ostsibirien mit Alaska verbunden hatte und vor ca. 10 000 Jahren durch den steigenden Meeresspiegel aufgetrennt wurde.In der Altsteinzeit existierte auf der Tschukotka eine relativ entwickelte Kultur. Erstaunliche Funde von Petroglyphen (in Stein geritzte Zeichnungen) kennt man aus dem jüngeren Neolithikum (1. vorchristl. Jt.) vom rechten Ufer des Pegtymel...

Mit einem Beitrag von 9 CHF ermöglichen Sie, ein Exemplar des Lukas-Evangeliums zu drucken und nach Tschukotka zu senden, und für zusätzliche 3.5 CHF ein Exemplar des Buches Jona.

30. November 2016

Das Institut für Bibelübersetzung IBÜ (IBT) präsentiert ein neues illustriertes Werk in der Sprache der Dunganen. Dieses Volk, das seine Wurzeln ursprünglich in China hat, lebt vorwiegend in Zentralasien (ca. 90.000 Einw.), verwendet für seine Schriftlichkeit das kyrillische Alphabet und bekennt sich traditionellerweise zum Islam.