Rundbrief, Herbst 2020

Während der Covid-19-Quarantäne war es nicht möglich, Trainingsseminare in Anwesenheit der Übersetzerinnen und Übersetzer abzuhalten. Deshalb wurde das geplante IBT-Seminar über die zwei Kleinen Propheten Habakuk und Maleachi als Videokonferenz durchgeführt. Diese zwei kurzen Bücher machen nur einen kleinen Teil der Bibel aus, es sind nur sieben Kapitel. So wollen wir in dieses virtuelle Seminar einsteigen und uns auf eine Diskussion über einen einzigen Vers konzentrieren, über Maleachi 2,2.

In der Zürcher Bibel von 2007 lautet der Vers: „Wenn ihr nicht hört und wenn ihr es euch nicht zu Herzen nehmt, meinem Namen Ehre zu erweisen, spricht der HERR der Heerscharen, so schicke ich die Verfluchung unter euch und belege eure Segenssprüche mit einem Fluch! Und fürwahr, ich habe sie schon mit einem Fluch belegt, denn ihr nehmt es euch nicht zu Herzen!“

30. Juni 2020

Die Tsachuren sind eines der indigenen Völker des Kaukasus und haben ihre historischen Wurzeln in Südost-Dagestan (Volkszählung 2010: 12.769 Personen) und in Nordwest-Aserbaidschan (2009: 12.300 Personen). Sie sprechen die tsachurische Sprache, die zur lesginischen Untergruppe der nordkaukasischen Sprachen gehört. Sie bekennen sich traditionell zum sunnitischen Islam.

22. Juni 2020

Der Coronavirus hat auch vor dem Institut für Bibelübersetzung IBT nicht Halt gemacht. Das schon lange geplante Praxis-Seminar zu den Kleinen Propheten musste kurzfristig auf ein Webinar, also ein online-Fernseminar auf der Plattform Zoom umgerüstet werden. Allerdings hatte das für einige Teilnehmende auch Vorteile, vorallem für diejenigen die gleichzeit universitäre Aufgaben haben und im Examen-Monat Juni nicht so leicht abkömmlich sind. Organisatorisch anspruchsvoll war dieses Webinar dennoch, nur schon weil die Teilnehmenden über sehr viele Zeitzonen verstreut leben, von den USA bis nach Jakutien.

5. Juni 2020

Soeben brachte das Institut für Bibelübersetzung (IBT) die Übertragung des Buches Jona in die abasinische Sprache heraus. Dies ist die erste Übersetzung eines biblischen Textes ins Abasinische. Das IBT publizierte bisher lediglich einige Verse des Lukasevangeliums (Luk 2:1-20) im bekannten Band "Die Weihnachtserzählung in 80 Sprachen Russlands und der GUS".