30. November 2017

Das Institut für Bibelübersetzung IBÜ setzt seine beliebte illustrierte Reihe von ausgewählten Gleichnissen des Lukas-Evangeliums in den Sprachen der Völker Russlands mit drei neuen Publikationen fort: in Tatarisch (die Tataren leben an der Wolga und in vielen anderen Teilen Russlands), in Rutulisch und Zachurisch (beide Sprachen werden im Nordkaukasus gesprochen. Bisherige Ausgaben dieser Reihe gibt es in Agulisch, Dunganisch, Kumykisch, Nogajisch und Darginisch. Alle Publikationen sind auf unserer IBT-Homepage als PDF aufrufbar.

27. November 2017

Das Institut für Bibelübersetzung IBT fährt mit der Publikation von Übersetzungen des Buches der Sprüche fort, eines der Weisheitsbücher des Alten Testaments. Diesmal in der Sprache der Nogai, eines turksprachigen Volkes, welches in den nordkaukasischen Teilrepubliken Dagestan, Karatschai-Tscherkessien, Tschetschenien, in der Region Stavropol (Südrussland) und im Gebiet Astrachan (am Kaspischen Meer) leben und etwas über 100'000 Sprecher zählen.

30. Oktober 2017

Wie übersetzt man so, dass die Bedeutungen (Signifikate) der einen Kommunikationskultur ihre Aktualität in einer anderen Kultur zu einer anderen Zeit bewahren? Was muss zwingend berücksichtigt werden, damit derselbe Effekt erzielt wird, den die Mitteilung auf den ursprünglichen Adressaten hatte, das heisst auf den Menschen, an den die Mitteilung in erster Linie gerichtet war. Welche biblischen Materialien passen für dieses oder jenes Publikum?

20. September 2017

Am 20. September wurde in einem Moskauer Kulturzentrum die populärwissenschaftliche kommentierte Edition der Paulus-Briefe vorgestellt. Das Werk wurde durch das Institut für Bibelübersetzung (IBÜ) realisiert und durch den Verlag Granat publiziert. Die Publikation wurde durch den Herausgeber Andrej Desnizkij, Linguist und Übersetzer, sowie Aleksej Somow, Theologe, dem Publikum vorgestellt. Beide sind Mitarbeiter des IBÜ und hervorragende Fachleute auf ihrem Gebiet.