October 2020

IBT hat ein spezielles englischsprachiges Buch veröffentlicht, das unserem silbernen Jubiläum als vollwertige russische Organisation gewidmet ist (IBT wurde 1995 offiziell in der Russischen Föderation registriert, obwohl unser Gründer Borislav Arapovich die Organisation schon seit 1973 hauptsächlich von Stockholm aus betrieb).

Der vorliegende Band ist eine Zusammenstellung von IBT-Newslettern, die sich mit unseren verschiedenen Bibelübersetzungsprojekten befassen und von IBT-Mitarbeiterin Tanya Prokhorova im Laufe des letzten Jahrzehnts auf der Grundlage ihrer Interviews mit Projektmitarbeitern verfasst wurden. Der goldene Faden, der sich durch all diese Newsletter zieht, ist Tanjas Fokus auf das menschliche Gesicht von IBT. Es geht nicht nur darum, eine gute Übersetzung der Bibel in viele Sprachen zu erstellen (obwohl dies zweifellos ein wesentlicher Teil des Prozesses ist), sondern auch darum, Menschen zu dienen - vielen Menschen, verschiedenen Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen, die zufällig viele verschiedene Sprachen sprechen. Mit anderen Worten, das Endziel unserer Arbeit ist menschenzentriert, nicht buchzentriert. Und diese Übersetzungsarbeit wird nicht nur für Menschen gemacht, sondern auch von Menschen - wieder viele Menschen, verschiedene Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen...

Rundbrief, Herbst 2020

Während der Covid-19-Quarantäne war es nicht möglich, Trainingsseminare in Anwesenheit der Übersetzerinnen und Übersetzer abzuhalten. Deshalb wurde das geplante IBT-Seminar über die zwei Kleinen Propheten Habakuk und Maleachi als Videokonferenz durchgeführt. Diese zwei kurzen Bücher machen nur einen kleinen Teil der Bibel aus, es sind nur sieben Kapitel. So wollen wir in dieses virtuelle Seminar einsteigen und uns auf eine Diskussion über einen einzigen Vers konzentrieren, über Maleachi 2,2.

In der Zürcher Bibel von 2007 lautet der Vers: „Wenn ihr nicht hört und wenn ihr es euch nicht zu Herzen nehmt, meinem Namen Ehre zu erweisen, spricht der HERR der Heerscharen, so schicke ich die Verfluchung unter euch und belege eure Segenssprüche mit einem Fluch! Und fürwahr, ich habe sie schon mit einem Fluch belegt, denn ihr nehmt es euch nicht zu Herzen!“

Rundbrief, Sommer 2020

Die Ewenken leben in der sibirischen Taiga über eine riesige Fläche verstreut. Der russischen Volkszählung von 2010 zufolge gibt es um die 38‘000 Ewenken, aber es ist sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich zu schätzen, wie viele Menschen tatsächlich die ewenkische Sprache sprechen.

Rundbrief. Frühling 2020

Anlässlich von Übersetzungs-Workshops kommen viele Übersetzungsteams zusammen, um gemeinsam praxisbezogen zu arbeiten und um ihre Erfahrungen miteinander und mit ihren Beratern auszutauschen. Der ganze Prozess gleicht einer überaus intensiven Brainstorming-Sitzung. Die Intensität dieser Arbeit führt zu neuen Entscheidungen in einer Übersetzung, manchmal sogar zu völlig neuen Zugängen zum Übersetzen an sich. Wenn wir bei einem solchen Workshop mit den verschiedenen Übersetzerinnen und Übersetzern sprechen, erhalten wir einen kleinen Einblick in die Komplexität ihrer Arbeit. In diesem Rundbrief möchten wir einige Eindrücke mit Ihnen teilen, die wir anlässlich des kürzlich abgehaltenen Workshops erhielten. Es ging dabei um die Kleinen Propheten, wobei das Hauptaugenmerk auf Haggai, Zephanja und Joel lag.

Rundbrief, Winter 2019-2020

Eine alte abchasische Legende erzählt von einer Witwe, deren Mann getötet worden war und die ihre drei Söhne allein erzog. Als diese herangewachsen waren, kam die Zeit, da sie nach dem Gesetz der Ahnen ihren ermordeten Vater rächen sollten. Aber welcher von ihnen sollte der Rächer sein? Die Witwe schlug vor, für die Entscheidung zu losen.