Rundbrief, Frühling 2021

Diese Worte wurden vor einigen Jahren anlässlich einer Israel-Studienreise für unsere IBT-Übersetzerinnen und Übersetzer ausgesprochen. Unser kabardinischer Übersetzer fasste seine Erfahrungen auf dieser Reise so zusammen: „Ohne Zweifel, diese Reise war eine der grossartigsten meines Lebens. Wir hatten Gelegenheit, alle in den biblischen Geschichtsbüchern erwähnten Orte zu sehen.

October 2020

IBT hat ein spezielles englischsprachiges Buch veröffentlicht, das unserem silbernen Jubiläum als vollwertige russische Organisation gewidmet ist (IBT wurde 1995 offiziell in der Russischen Föderation registriert, obwohl unser Gründer Borislav Arapovich die Organisation schon seit 1973 hauptsächlich von Stockholm aus betrieb).

Der vorliegende Band ist eine Zusammenstellung von IBT-Newslettern, die sich mit unseren verschiedenen Bibelübersetzungsprojekten befassen und von IBT-Mitarbeiterin Tanya Prokhorova im Laufe des letzten Jahrzehnts auf der Grundlage ihrer Interviews mit Projektmitarbeitern verfasst wurden. Der goldene Faden, der sich durch all diese Newsletter zieht, ist Tanjas Fokus auf das menschliche Gesicht von IBT. Es geht nicht nur darum, eine gute Übersetzung der Bibel in viele Sprachen zu erstellen (obwohl dies zweifellos ein wesentlicher Teil des Prozesses ist), sondern auch darum, Menschen zu dienen - vielen Menschen, verschiedenen Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen, die zufällig viele verschiedene Sprachen sprechen. Mit anderen Worten, das Endziel unserer Arbeit ist menschenzentriert, nicht buchzentriert. Und diese Übersetzungsarbeit wird nicht nur für Menschen gemacht, sondern auch von Menschen - wieder viele Menschen, verschiedene Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen...

22. Juni 2020

Der Coronavirus hat auch vor dem Institut für Bibelübersetzung IBT nicht Halt gemacht. Das schon lange geplante Praxis-Seminar zu den Kleinen Propheten musste kurzfristig auf ein Webinar, also ein online-Fernseminar auf der Plattform Zoom umgerüstet werden. Allerdings hatte das für einige Teilnehmende auch Vorteile, vorallem für diejenigen die gleichzeit universitäre Aufgaben haben und im Examen-Monat Juni nicht so leicht abkömmlich sind. Organisatorisch anspruchsvoll war dieses Webinar dennoch, nur schon weil die Teilnehmenden über sehr viele Zeitzonen verstreut leben, von den USA bis nach Jakutien.

15. Juni 2020

Das Institut für Bibelübersetzung IBT hat eine einzigartige Auswahl von Orthodoxen liturgischen Texten in der Sprache der Kirgisen publiziert. Zu den liturgischen Texten (Antiphone, Psalmen zur Stundenlesung: 1,3,6 und 9, Vesper und Matutine) kommen auch noch die musikalische Notationen für die Liturgie. Das ist die erste derartige Publikation des IBT. Die meisten der 1000 gedruckten Exemplare gehen in die Kirgisische Diözese der Russischen Orthodoxen Kirche in Bischkek (Hauptstadt der Kirgisischen Republik), da diese Edition auf Ersuchen des Bischofs Daniel von der kirgisischen Diözese erarbeitet wurde...

18. Oktober 2019

Vom 9. bis 17. Oktober 2019 hat das Institut für Bibelübersetzung IBT ein Seminar durchgeführt zu Fragen der Übersetzung des Zwölfpropheten-Buchs. Es wurde von Übersetzungsteams aus elf Sprachen besucht (Adygeisch, Awarisch, Balkarisch, Kabardinisch, Kumykisch, Jakutisch, Mari, Erzya-Mordwinisch, Tadschikisch, Kirgisisch und Tabasaranisch). Die Diskussionen wurden geleitet durch den IBT-Konsultanten Dr. habil. Andrej Desnitsky und durch Jewgeni Shved, theologischer Redakteur in verschiedenen Projekten des Instituts. Das Seminar konzentrierte sich auf den Text und die Übersetzung der drei "Kleinen Propheten": Zefania, Joel, Haggai.