18. Dezember 2015

Das Institut für Bibelübersetzung (IBÜ) hat die Übersetzung des Hexapsalms ins Kirgisische mit dem Segen von Bischof  Daniil von Bischkek und Kyrgyzstan veröffentlicht. Am 17. Dezember 2015 kam es zu einem  Treffen zwischen der stellvertretenden Direktorin des IBÜ M.

6. November 2015

Wie übersetzt man Ausdrücke für Realien, die charakteristisch sind für die Kultur des alten Israel, in eine Sprache, in der diese Realien eigentlich gar nicht existieren? Inwiefern ist es zulässig, diese Realien in einen neuen kulturellen Kontext zu übertragen und und in welchem Masse kann sich eine Übersetzung an den kulturellen Kontext des Volkes, in dessen Sprache übersetzt wird, anpassen? Diesen Fragen, die bis zum heutigen Tag unter Bibel-Wissenschaftlern für heisse Köpfe sorgen, widmet sich die IBÜ-Tagung  «Kulturelle Unterschiede – Lösungswege für die Bibelübersetzung in die Sprachen Russlands und der GUS».

29. Oktober 2015

Am 28. Oktober 2015 hat sich  Bischof  Roman, Vorsteher der Diözese Jakutsk und Lensk  («Bistum Jakutien») in Moskau mit dem Vorsitzenden des IBÜ-Leitungsausschusses Erzpriester Alexander Troizki und der stellvertretenden Direktorin Natalja Gorbunova getroffen. Die Teilnehmenden des Treffens berieten über Pläne für eine weitere Zusammenarbeit. Zum Abschluss des Treffens überreichte der Bischof dem Institut für Bibelübersetzung die Medaille des Priestermärtyrers Ewgeni (Sernow) als Dank für die langjährige fruchtbare Zusammenarbeit bei der Verbreitung des Wortes Gottes und der christlichen Bildung der Völker Jakutiens.

23. Oktober 2015

Das Institut für Bibelübersetzung hat in diesen Tagen den Band «Biblische Geschichten» in dunganischer Sprache herausgebracht. Dieser Sammelband aus 58 Erzählungen stellt eine Kurzfassung der schon allseits bekannten «Kinderbibel» dar, welche das IBÜ bereits in einer ganzen Reihe von Sprachen herausgegeben hat. Das Buch umfasst eine Auswahl biblischer Geschichten, die die Ereignisse des Alten und des Neuen Testaments schildern. Sie reichen von der Erschaffung der Welt bis zur Apokalypse.

16. Oktober 2015

Das Institut für Bibelübersetzung IBÜ hat reiche Erfahrung mit der Übersetzung der Bibel in Sprachen, die bisher keine eigene Schrifttradition hatten oder erst seit kurzer Zeit über eine eigene Schrift  verfügen. Unlängst konnte das IBÜ seiner langen Liste von Übersetzungen eine neue Publikation hinzufügen: Das Lukasevangelium in andischer Sprache. Das Andische zählt zu den schriftlosen Sprachen und gehört der ando-tsesischen Gruppe der dagestanischen Sprachen im Nordostkaukasus an. Zur selben Gruppe gehört auch das schriftlose Beschtinische, für welches das IBÜ bereits das Lukasevangelium (2000) und das Buch der Sprüche (2005) herausgegeben hat.